Kinderspaß an WeihnachtenDer Monat Dezember ist gerade für unsere Kleinen immer sehr aufregend und man merkt den ganzen Monat ihre Nervosität und Anspannung. Heiligabend kann nicht schnell genug kommen und am liebsten würden sie schon jetzt ihre Geschenke auspacken. Wenn der Tag dann gekommen ist, ist es noch schwieriger die Kinder zu bändigen. Ein paar einfache Tipps können dabei helfen, ruhig und friedlich durch die Feiertage zu kommen.

Rituale bringen Sicherheit

Schon von Geburt an entwickeln sich bestimmte Rituale zwischen Kindern und Eltern. Ob gemeinsame Mahlzeiten, Einschlafrituale oder Vorlesestunden – Rituale geben den Kindern Geborgenheit und Stabilität. Weihnachten ist hier keine Ausnahme, auch hier bringen bestimmte Rituale eine gewisse Ruhe in die Feiertage, ohne die Vorfreude und Stimmung kaputt zu machen. Letztendlich werden eingeführte Rituale von Kindern geliebt und jährlich erwartet.

Vom gemeinsamen Weihnachtsbaumschmücken bis zum erscheinenden Weihnachtsmann

Die Rituale können so unterschiedlich aussehen, wie die Menschen selber. Hier solltet Ihr vorher entscheiden, was Ihr gerne möchtet, denn jede Familie hat seine eigenen Traditionen, die sie entwickeln und aufrecht erhalten sollte. Einige Familien schmücken den Baum gemeinsam, bei anderen wiederum gehen die Kinder in ihre Zimmer und warten, bis das Glöckchen leuchtet – erst dann dürfen sie den geschmückten Weihnachtsbaum sehen. Hier gibt es kein richtig oder falsch, egal für welches Ritual man sich entscheidet, sie helfen, dass die Kinder runterkommen und sich an Ruhepolen festhalten können. Das brauchen sie, um nicht komplett durchzudrehen.

So geht die Zeit schnell rum

Versucht die Hektik aus dem Tag herauszunehmen. Wichtige Besorgungen sollten lieber auf die Tage davor gelegt werden, um Stress zu vermeiden. Nutzt die Zeit lieber, um Euch und die Kinder mental und körperlich auf das Fest einzustimmen. Setzt Euch zusammen hin und bastelt noch ein wenig Weihnachtsdeko. Weihnachtssterne oder Schneeflocken zum Beispiel. Schönes Material oder Bastelideen könnt Ihr stets in der Meile bei McPaper, Nanu-Nana oder auch Butlers finden.

Aber auch ein entspannter Spaziergang an der frischen Luft kann Wunder wirken. Geht in den Park, um den Block oder schlendert durch die Meile, schließlich haben wir auch an Heiligabend noch bis 14 Uhr auf. Doch Vorsicht – nicht von den gestressten Last-Minute-Shoppern anstecken lassen. ;)

Eine weitere Idee wäre es, noch ein paar Weihnachtsplätzchen zu backen. Das bringt selbst uns Großen noch viel Spaß und schmecken tut es sowieso. Solltet Ihr noch auf Rezeptsuche sein, werdet Ihr sicherlich bei Thalia oder auch Weltbild fündig.

Das richtige Geschenk finden

Auch bei der Geschenkauswahl gibt es ein paar Dinge, auf die geachtet werden sollte. Zu viele Geschenke können unsere Kleinen zu schnell überfordern, es sollte deshalb darauf geachtet werden, dass die Kinder nicht mit Geschenken überhäuft werden. Ulrich Gerth, Vorsitzender der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung, gibt hier einen guten Tipp: “Es sollte nur so viele Geschenke geben, wie sie das Kind später noch aufzählen kann.”

Zudem ist es sehr wichtig, dass Eure Kinder verstehen, dass ein Wunschzettel kein Bestellschein ist. So hieß es bei uns Zuhause zum Beispiel immer “Wünschen kannst du dir alles, nur was du bekommst, ist die andere Frage.” Kinder müssen verstehen, dass keine Rechtsansprüche auf ihre Wünsche bestehen. So trainieren Kinder an Heiligabend auch den Bedürfnisaufschub, was sehr wichtig ist.

Praktisch ist hier auch die Möglichkeit, z.B. bei Spiele Max Wunschboxen zu hinterlassen. Hier könnt Ihr mit Euren Kindern deren Boxen füllen und die Verwandtschaft kann, nach Absprache mit Euch, vorbeikommen und gleich die jeweiligen Geschenke mitnehmen. So gibt es für Euch alle kein lästiges Geschenkesuchen mehr und die Vorbereitungszeit wird weitaus entspannter.

Zudem sollte vorher unbedingt abgesprochen werden, wer denn die Geschenke bringt. Wenn es in der einen Familie das Christkind, bei der anderen Familie aber der Weihnachtsmann ist, kann das schnell zu Verwirrung führen. Sprecht Euch also vorher mit den anderen Verwandten ab, damit das geklärt ist. Sollte bei Euch der Weihnachtsmann kommen und Ihr braucht noch ein Kostüm, werdet Ihr bei Spiele Max fündig.

Den Weihnachtszauber erhalten

Wie schon gesagt, sollte jede Familie die Rituale für sich finden, die am Besten zu den eigenen Bedürfnissen und Wünschen passen. Das Wichtigste ist, dass der Zauber der Weihnachtszeit bleibt, denn genau diesen Zauber bewahren sich viele bis ins Erwachsenenalter. Es sind doch schließlich die aufregenden und nahezu magischen Weihnachtsfeste mit allen liebgewonnenen Ritualen, die sich mit am meisten einprägen und letztendlich von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Doch nun seid Ihr dran – was sind denn Eure Weihnachtsrituale? Was macht Ihr an Heiligabend? Verratet es uns in den Kommentaren! Wir sind gespannt!

Wir wünschen Euch weiterhin noch eine schöne Vorbereitungs- und letztendlich eine wunderschöne Weihnachtszeit!

Euer Hamburger-Meile-Team



0
Kommentare zum Thema

Du musst eingeloggt sein, um ein Kommentar zu posten.