blog_teaser_10_dingeMenschen lieben Listen. Und auch wir machen da keine Ausnahme. Was uns Hamburgern aber zu eigen ist, ist unser Patriotismus. Also kombinieren wir doch einfach mal zwei Dinge, die wir lieben und präsentieren euch eine (nicht ganz ernst gemeinte) Liste über die schönste Stadt der Welt. :-)

 

 

 

  1. „Moin!“
    Du musst ständig Leuten erklären, dass „Moin“ nichts mit „Morgen“ zu tun hat und man daher den ganzen Tag so grüßen darf. Merken tut sich das natürlich niemand.
  1. „Da nich‘ für!“
    Sprachlich und vom Satzbau her nicht ganz sauber, aber entgegen der landläufigen Meinung sprechen wir in der Regel ja schon besseres Hochdeutsch als die meisten anderen. Da seien uns doch unsere kleinen Eigenheiten gegönnt!
  1. „Digger“
    Wir behaupten: In Hamburg kursieren zwei Arten von „Digger“. Das Gangster-Digger und das Hamburger Digger. Und Letzteres bringt der geneigte Hamburger voller Stolz zum Ausdruck, denn es ist ein Ausdruck des Respekts, der Kollegialität und Zuneigung. So.
  1. Mexikaner
    Das Kultgetränk der Reeperbahn. Von vielen gehasst, von noch mehr gefürchtet – doch von allen getrunken! Nahezu jeder Hamburger hatte schon mal eine Begegnung mit dem kleinen, roten Tomatensaft-ähnlichen Gebräu, das auf dem Kiez seinen Ursprung in Korn und Tabasco findet.
  1. Holsten vs. Astra
    Es gibt viel Bier in Deutschland. Auch sehr viel gutes Bier. Doch wenn ein Hamburger unter einem spontanen Anfall von Patriotismus „leidet“ (also rund um die Uhr), kämpfen zwei lokale Biere um die Vorherrschaft in der schönsten Stadt der Welt. Für welches entscheidet ihr euch?
  1. Elbphilharmonie
    Welche Lovestories sind die besten? Genau: Die, die niemals enden. Eben dieses Konzept haben alle Verantwortlichen rund um den Bau des Prestige-Objekts verstanden und beherzigen es mit allem, was sie tun. ;-) Die Baustelle ist jetzt schon ein absoluter Touristen-Magnet, doch welcher Hamburger hat sie denn tatsächlich schon besucht? Eigentlich ist man ja schon neugierig, aber ab 2017 haben wir das traumhafte Gebäude in der Hafencity ja rund um die Uhr in voller Pracht für uns.
  1. Wir gehen Bergsteigen…
    Wer behauptet, dass wir zum Bergsteigen in den Süden müssen? Der Hamburger Berg ist zwar nicht besonders hoch, doch spätestens ab 1 Uhr Nachts kann man hier eine Menge Einheimische und Touristen beobachten, die schwere Beine und mittelschwere Probleme damit haben, ihr Ziel zu erreichen.
  1. … und fahren mit der Reeperbahn
    Das beliebteste – und dieser Kalauer muss jetzt sein – „Verkehrsmittel“ Hamburgs ist nicht etwa das Stadtrad. Die Reeperbahn ist immer da, wartet, wenn man auch mal zu spät kommt und ist zu Stoßzeiten genau so voll wie die U3 zur Rush Hour.
  1. Alles südlich der Elbe ist Bayern!
    Wir können nicht ganz rekonstruieren, woher dieser Spruch kommt. Aber so oft, wie man ihn hier hört, muss da etwas dran sein. Wir vermuten, dass sich ein mutiger Entdecker vor vielen Jahren auf den Weg machte, einen Ort zu finden, der schöner ist als Hamburg – und einfach wieder zurückkam. :-)
  1. Regenschirme sind Quatsch
    Woran erkennt man Neu-Hamburger? Richtig: am verzweifelten Kampf mit dem Regenschirm, wenn uns mal nicht die Sonne ins Gesicht scheint. Viele Hamburger haben längst resigniert und diesen Kampf aufgegeben. In der Regel kommt der Regen hier nun mal nicht von oben, sondern von vorne oder der Seite. ;-)

 

Ich hoffe, ihr hattet so viel Spaß beim Lesen, wie wir beim Zusammenstellen dieser kleinen Auflistung. Was ist eurer Meinung nach noch typisch für Hamburg?

Bis bald in der Hamburger Meile und viele Grüße wünscht euch

euer Meile-Team



0
Kommentare zum Thema

Du musst eingeloggt sein, um ein Kommentar zu posten.